Web-Sicherheit

Oktober 24, 2011

Facebook patentiert Verfahren zur Überwachung von Benutzern, die nicht bei Facebook angemeldet sind

Filed under: Allgemein — sebastiankuebeck @ 14:50
Tags: , , , , , ,

Das Patent Nummer 2,011,023,240 das am 22 September 2011 vom US-amerikanischen Patentamt USPTO genehmigt wurde, ermöglicht Facebook auch Benutzer zu überwachen, die nicht bei Facebook angemeldet sind.

Kommunizieren von Informationen in einem sozialen Netzwerk über Aktivitäten einer anderen Domain

In einem Abschnitt wird eine Methode zur Verfolgung von Informationen über die Aktivitäten von Benutzern eines sozialen Netzwerks während sich diese auf einer anderen Domäne befinden. Die Methode beinhaltet das erstellen eines Profils für jedes Mitglied eines oder mehrerer sozialen Netzwerke, wobei jedes Profil eine Verbindung zu einem oder mehreren anderen Benutzern identifiziert und Informationen über den Benutzer beinhaltet. Die Methode beinhaltet auch ein Verfahren das Informationen des Benutzers wobei für jedes Profil eine Verbindung zu einem anderem Benutzer Identifiziert wird. Darüber hinaus beinhaltet die Methode das entgegennehmen von Kommunikationsdaten von einer fremden Webseite die sich in einer anderen Domäne befindet, wie das Sozialen Netzwerk, wobei jede Nachricht eine Aktivität des Benutzers das sozialen Netzwerks auf der fremden Webseite beschreibt. Die Methode beinhaltet weiters das Loggen der Aktivitäten des Benutzers auf der fremden Webseite inklusive Details dieser Aktivitäten. Die Methode beinhaltet weiters das Abgleichen der geloggten Aktivitäten mit einem oder mehreren Inserenten, die den Benutzern auf der fremden Webseite präsentiert werden und das Abgleichen der geloggten Aktivitäten mit denen eines Benutzers des sozialen Netzwerks.

Facebook beteuert, dass dieses Patent nicht diesem Zweck dient. Obwohl Facebook Benutzer zu überwachen scheint, die nicht bei Facebook angemeldet sind, genauso wie Benutzer, die gar nicht auf Facebook sind. Letzteres hat Facebook inzwischen bestätigt – mit der Einschränkung, das Facebook diese Daten für ihr Profiling verwende.

Das klingt wohl nicht nur für Bruce Schneier nach Haarspalterei. Dieser behauptet, er bekommt E-Mails von Facebook mit Listen von Freunden, die sich bereits auf Facebook befinden, und das, obwohl er gar nicht auf Facebook ist.

Man kann also der Datenkrake Facebook nicht entkommen, auch wenn man gar nicht auf Facebook ist. Es genügt, dass Freunde oder Bekannte auf Facebook sind und schon schlingen sich Facebooks virtuelle Tentakel unbemerkt um einen…

Ja, auch die Bundesangie ist auf Facebook. Quelle: Desparada News

Schreibe einen Kommentar »

Es gibt noch keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: